#16

RE: Anisotropische Kristalle/Mineralien polarisiert mit dem Lomo

in Stacking: Mineralien, Gesteine, Foraminiferen und Fossilien 13.06.2019 11:18
von witweb | 475 Beiträge

Hi Peter,

gefällt mir alles sehr gut. Auch, dass die Ergebnisse oft nicht vorhersagbar sind (Ü-Ei ).
Ich bin technisch noch nicht soweit, ich dachte ich hab noch Pol-Folien und anderes, ist aber wohl beim letzten Umzug verloren gegangen. Mikrokop und Laborzeugs habe ich aber schon aus dem Keller geholt...

Wo installierst du dein "Lambda/4 Plättchen" bzw. Plexi beim Lomo?

@Heike - Ja, Weidenkätzchen sind durch, aber sicher gibt es noch anderes. Lavendel Sternhaare hattest du ja schon erwähnt...

Beste Grüße

Michael

nach oben springen

#17

RE: Anisotropische Kristalle/Mineralien polarisiert mit dem Lomo

in Stacking: Mineralien, Gesteine, Foraminiferen und Fossilien 13.06.2019 12:06
von RheinweibAdministratorin | 2.953 Beiträge

Hallo Freunde der gepflegten Polarisation, guckt mal hier im Nachbarforum klick
Da kriegt man wieder richtig Bock auf Lackabzüge

LG
Heike


______________________________________________________________________________________________________

Der Mensch ist die dümmste Spezies!
Er verehrt einen unsichtbaren Gott und tötet eine sichtbare Natur, ohne zu wissen, dass diese Natur, die er vernichtet,
dieser unsichtbare Gott ist, den er verehrt. Hubert Reeves

______________________________________________________________________________________________________
Makrofotografie-Online
nach oben springen

#18

RE: Anisotropische Kristalle/Mineralien polarisiert mit dem Lomo

in Stacking: Mineralien, Gesteine, Foraminiferen und Fossilien 14.06.2019 19:46
von witweb | 475 Beiträge

@ Heike, ja, ich habe die Tage dort schon mal den einen oder anderen Beitrag gelesen. Diesen hier, mit dem Bild der Sternhaare der Ölweide noch nicht.
Danke für den Tipp. Allerdings habe ich beim Stöbern zufällig noch etwas anderes, Faszinierendes gefunden: Plasmaball. Suuuper!
LG
Michael

nach oben springen

#19

RE: Anisotropische Kristalle/Mineralien polarisiert mit dem Lomo

in Stacking: Mineralien, Gesteine, Foraminiferen und Fossilien 20.06.2019 22:31
von Redunicorn | 346 Beiträge

Ein paar neue Kristalle von mir, und da ich im Lumix-Forum aus dem Thread meines Lehrmeisters und Mentors quasi herauskomplimentiert wurde, weil Mikrostacks (die er selbst gemacht hat) nicht mehr erwünscht wären, werde ich hier viel häufiger mitmachen, dort aber auch meinen eigenen Thread mit eigener Richtlinoenkompetenz eröffnen.

Erst nochmal Weinsäure mit Pol + Plexi, 131 Schritte von 0,001 mm mit der HY-1138 und dem Zeiss 8/0,20 am Lomo.



dann Harnstoff, 153 Schritte, sonst wie oben. Harnstoff scheiden Mensch + Tier aus, ist wichtig für die Abgasentgiftung von Kraftwerken + Dieselmotoren, und ein Dünger.



und Citronensäure, nur Polfilter, 169 Schritte, sonstige Daten wie oben.


LG
Peter

Für Makro Panasonic Lumix FZ1000, Zubehör: NL, Polfilter, Lichtzelte Spiegelfliesen, Bahnen, LED-Lampen Softboxen, ext. Blitz, Stative. Stacking mit der FZ1000, Fernsteuereung Galaxy S7, Panasonic ImageApp + GBracket.
Für Mikro Lomo Biolam "Uhrwerks"-Mikroskop mit diversen Optiken+Kondensoren und LED-Beleuchtung, Okularkamera 21 MP Hayear HY-1138 mit 0,5X oder 0,35X Reduzierer.
Stacksoftware und Bildbearbeitung Affinity Photo.
nach oben springen

#20

RE: Anisotropische Kristalle/Mineralien polarisiert mit dem Lomo

in Stacking: Mineralien, Gesteine, Foraminiferen und Fossilien 23.06.2019 15:45
von witweb | 475 Beiträge

Hi Peter,
wo hast du dein Lambda/4 Plättchen bzw. das Plexi-Stück beim Lomo installiert? Oder legst du das einfach nur auf das Präparat oben drauf?
Grüße
Michael

nach oben springen

#21

RE: Anisotropische Kristalle/Mineralien polarisiert mit dem Lomo

in Stacking: Mineralien, Gesteine, Foraminiferen und Fossilien 23.06.2019 22:44
von Redunicorn | 346 Beiträge

Hi Michael,

das ist der einzige Nachteil des Lomo, ein zusätzlicher, drehbarer Filtereinschub fehlt. Ich muss es oben drauf legen. Mir ist auch noch keine Bastellösung eingefallen. Da es zwischen Objekt und Analysator angebracht sein sollte, scheidet der Filterhalter ja aus.

Dieses Bild von NatronNatriumhydrogencarbonat ist auch so entstanden.

113 JPG's mit dem Zeiss Apo 10/0,30 am Lomo, Schrittbreite 0,001 mm, Pol, und aufgelegtem Plexi.


LG
Peter

Für Makro Panasonic Lumix FZ1000, Zubehör: NL, Polfilter, Lichtzelte Spiegelfliesen, Bahnen, LED-Lampen Softboxen, ext. Blitz, Stative. Stacking mit der FZ1000, Fernsteuereung Galaxy S7, Panasonic ImageApp + GBracket.
Für Mikro Lomo Biolam "Uhrwerks"-Mikroskop mit diversen Optiken+Kondensoren und LED-Beleuchtung, Okularkamera 21 MP Hayear HY-1138 mit 0,5X oder 0,35X Reduzierer.
Stacksoftware und Bildbearbeitung Affinity Photo.

zuletzt bearbeitet 23.06.2019 22:48 | nach oben springen

#22

RE: Anisotropische Kristalle/Mineralien polarisiert mit dem Lomo

in Stacking: Mineralien, Gesteine, Foraminiferen und Fossilien 24.06.2019 10:04
von witweb | 475 Beiträge

OK, Peter. Vielleicht fällt mir noch was ein...

nach oben springen

#23

RE: Anisotropische Kristalle/Mineralien polarisiert mit dem Lomo

in Stacking: Mineralien, Gesteine, Foraminiferen und Fossilien 24.06.2019 17:02
von Redunicorn | 346 Beiträge

Das wär toll, Michael.

Da ich gerne Neues ausprobiere und experimentiere, wie z.B. Affinity Photo statt Zerene und Photoshop, den RMS-Adapter für die FZ, und die 21MP-Okularkamera statt einer Systemkamera mit Balgen und Reproständer am Mikroskop, habe ich mir für die Okularkamera einen C-Mount to RMS-Adapter gekauft. Damit kann ich die Kamera unabhängig vom Mikroskop auf einem Stativ betreiben.

Nachteilig sind die Kabel (auf dem Bild nicht angesteckt), denn die Kamera hat kein WiFi Direct/Wlan und keinen Akku.
Die Vorteile sind. dass ich die Kamera in jedem Winkel betreiben kann, und nicht mehr auf den maximalen Hub des Mikroskops angewiesen bin. Auch nicht auf den maximalen Nah/Fern-Bereich des Leica-Zooms der FZ, wenn ich dort ein RMS-Objektiv adaptiere. Ein Vorteil ist auch das Ganzmetallgehäuse der Kamera - soetwas wie Hotpixel, die ich von der FZ leider kenne, gibts da überhaupt nicht.

Ich habe sie hier für ein Beispielfoto mal mit Handy-Halterung auf den Makroschlitten eines Stativs montiert. Und im Grunde brauche ich nur noch so ein Rändel-Rad wie das, was ich dem einen Lomo geklaut und beim anderen auf den Feintrieb-Knopf stecken kann - welches hier auch rechts (mit einer Nullstellen-Markierung) auf den Knopf käme. Dann hätte ich einen manuellen Stack-Schlitten, dessen Genauigkeit ich zwar noch nicht weiß, die aber ausreichend sein sollte. Ein automatischer Schlitten - wie ich mich erkundigt habe, kostet der mit allem Zubehör 1800 € - muß nicht sein.


LG
Peter

Für Makro Panasonic Lumix FZ1000, Zubehör: NL, Polfilter, Lichtzelte Spiegelfliesen, Bahnen, LED-Lampen Softboxen, ext. Blitz, Stative. Stacking mit der FZ1000, Fernsteuereung Galaxy S7, Panasonic ImageApp + GBracket.
Für Mikro Lomo Biolam "Uhrwerks"-Mikroskop mit diversen Optiken+Kondensoren und LED-Beleuchtung, Okularkamera 21 MP Hayear HY-1138 mit 0,5X oder 0,35X Reduzierer.
Stacksoftware und Bildbearbeitung Affinity Photo.

zuletzt bearbeitet 24.06.2019 17:10 | nach oben springen

#24

RE: Anisotropische Kristalle/Mineralien polarisiert mit dem Lomo

in Stacking: Mineralien, Gesteine, Foraminiferen und Fossilien 24.06.2019 22:46
von Redunicorn | 346 Beiträge

Ich konnte es nicht lassen, und hab mal einen Test-Stack gemacht mit dem Mikrotar 4,5/30 direkt an der HY-1138. Motiv war das abgeschraubte Stativteil eines Mengs, was ich auf eine alte Compactcassette gelegt hatte. Ist nur ein Test-Stack, deshalb kaum versäubert. Es waren 395 JPG's, wahrscheinlich nicht alle notwendig.

Vorläufiges Fazit:
Ohne den 0,5x-Reducer geht es auch. Damit bekommt man ein recht großes Motivdetail.
Abgebildet wird seitenverkehrt und kopfstehend, läßt sich aber im Kamera-Menü einstellen.
Der Arbeitsabstand ist gradezu riesig, geschätzt 15 - 17 cm hier.
Der Makroschlitten reicht aus, was Hub und Genauigkeit angeht. Da hierüber die Scharfstellung erfolgt, ohne an ein weiteres zwischengeschaltetes Objektiv mit dessen Nah/Fern-Einstellung gebunden zu sein, geht mehr als mit der FZ1000.

Mit Reduzierer, und mit zusätzlichen Verlängerungsstücken (sind bestellt) wird der ABM größer. Ich muß mal gucken, was mit meinen vorhandenen RMS-Objektiven geht.

Aber an diese Kamera passen ja auch C-Mount-Objektive. Die werdem im Gegensatz zu Lupenobjektiven zahlreich und in jeder Preisklasse angeboten. Kennt sich jemand von euch damit aus und könnte mir was empfehlen ?? Natürlich für Indoor, also kein Super-Tele oder so .


LG
Peter

Für Makro Panasonic Lumix FZ1000, Zubehör: NL, Polfilter, Lichtzelte Spiegelfliesen, Bahnen, LED-Lampen Softboxen, ext. Blitz, Stative. Stacking mit der FZ1000, Fernsteuereung Galaxy S7, Panasonic ImageApp + GBracket.
Für Mikro Lomo Biolam "Uhrwerks"-Mikroskop mit diversen Optiken+Kondensoren und LED-Beleuchtung, Okularkamera 21 MP Hayear HY-1138 mit 0,5X oder 0,35X Reduzierer.
Stacksoftware und Bildbearbeitung Affinity Photo.

zuletzt bearbeitet 24.06.2019 22:57 | nach oben springen

#25

RE: Anisotropische Kristalle/Mineralien polarisiert mit dem Lomo

in Stacking: Mineralien, Gesteine, Foraminiferen und Fossilien 24.06.2019 23:34
von Lichtfänger | 128 Beiträge

Hallo Peter,

Deine Arbeiten mit polarisiertem Licht finde ich interessant. Sie sind mir aus analogen Zeiten wohlbekannt. Wir hatten einen Fotofreund im Fotoklub, der bannte seine Ergebnisse auf Dias.
Bei all den Mühen und der vielen Arbeit, die in jeder Deiner Arbeiten steckt, kann ich mich nur für die Aufnahmen begeistern, die scharfe Kristallgrenzen/scharfe Grenzen der Kristallflächen zeigen. Die Weichheit des Fotos vom Natron-Natriumhydrogencarbonat sagt mir nicht so zu. Ist eben alles Geschmackssache!
Deine Arbeit hat gegenüber anderen Motivgebieten einen wesentlichen Vorteil, die Motive werden Dir wegen der Fülle der möglichen chemischen Verbindungen nicht ausgehen, Du mußt keine umfangreiche Ausrüstung durch die Gegend schleppen, sitzt selbst im Winter warm und trocken. Und Altersgrenzen gibt es bei Deinem Motivgebiet auch nicht.
Ich bin gespannt, was Du demnächst noch so zeigst.

MIt den besten Grüßen

Hans - Joachim

nach oben springen

#26

RE: Anisotropische Kristalle/Mineralien polarisiert mit dem Lomo

in Stacking: Mineralien, Gesteine, Foraminiferen und Fossilien 25.06.2019 03:54
von Redunicorn | 346 Beiträge

Hans-Joachim, herzlichen Dank.

Naja, ich fahre ja zweigleisig mit der Lumix FZ1000 und dem Lomo-Mikroskop mit Okularkamera. Aus 1975 hab ich auch ERfahrung mit Kristallen in polarisiertem Licht auf Dia-Film, auch damals hatte ich ein Lomo und eine Minolta SRT101 mit Mikro-Ansatz. Jetzt werd ich bald 72 - früher bin ich mehr rausgegangen.

Die Arbeit macht Spass, das Experimentieren mit Chemikalien auch. Ich muß da für jede herausfinden, ob sie sich einfach mit destillertem Wasser auf einem Objektträger auflösen läßt, ob ich warmes Wasser oder ein anderes Lösungsmittel brauche, ob ich eine gesättigte Lösung herstellen und die dann filtern muß - und Schmelzen statt Auflösen ist bei manchen Mineralien auch angesagt-

Im Moment bemühe ich mich um ein drittes Gleis, nämlich die Okularkamera ohne Mikroskop zu verwenden. Per C-Mount / RMS-Adapter, und das sieht vielversprechend aus. An diese Kamera kann ich aber auch C-Mount-Objektive montieren. Mal sehen, wohin mich das führen wird...


LG
Peter

Für Makro Panasonic Lumix FZ1000, Zubehör: NL, Polfilter, Lichtzelte Spiegelfliesen, Bahnen, LED-Lampen Softboxen, ext. Blitz, Stative. Stacking mit der FZ1000, Fernsteuereung Galaxy S7, Panasonic ImageApp + GBracket.
Für Mikro Lomo Biolam "Uhrwerks"-Mikroskop mit diversen Optiken+Kondensoren und LED-Beleuchtung, Okularkamera 21 MP Hayear HY-1138 mit 0,5X oder 0,35X Reduzierer.
Stacksoftware und Bildbearbeitung Affinity Photo.

zuletzt bearbeitet 25.06.2019 04:24 | nach oben springen

#27

RE: Anisotropische Kristalle/Mineralien polarisiert mit dem Lomo

in Stacking: Mineralien, Gesteine, Foraminiferen und Fossilien 27.06.2019 15:43
von Redunicorn | 346 Beiträge

Vorgestern und Gestern hab ich nichts vorzeigbares zustandegebracht - obs an der Hitze gelegen hat
Das hier ist auch nicht das, was mir vorgeschwebt hat, ich muß diese Kristalle mal schmelzen. Sie stammen hier aus einer gesättigten Ethanol-Lösung.

Es ist Cumarin - genauer gesagt Cumarin-1 (gibt unterschiedliche, dies war das einzige, was ich - aus England - besorgen konnte). Es ist ein Aromastoff, in Cassia-Zimt, Waldmeister und andren Pflanzen enthalten, aber bei Überdosierung gesundheitsschädlich.

168 JPG's mit dem Zeiss 8/0,20 am Lomo, Stackbreite 0,001 mm.



PS: Die Pflanzenhaare, Heike, sind nur aufgeschoben, aber nicht vergessen .


LG
Peter

Für Makro Panasonic Lumix FZ1000, Zubehör: NL, Polfilter, Lichtzelte Spiegelfliesen, Bahnen, LED-Lampen Softboxen, ext. Blitz, Stative. Stacking mit der FZ1000, Fernsteuereung Galaxy S7, Panasonic ImageApp + GBracket.
Für Mikro Lomo Biolam "Uhrwerks"-Mikroskop mit diversen Optiken+Kondensoren und LED-Beleuchtung, Okularkamera 21 MP Hayear HY-1138 mit 0,5X oder 0,35X Reduzierer.
Stacksoftware und Bildbearbeitung Affinity Photo.

zuletzt bearbeitet 27.06.2019 15:45 | nach oben springen

#28

RE: Anisotropische Kristalle/Mineralien polarisiert mit dem Lomo

in Stacking: Mineralien, Gesteine, Foraminiferen und Fossilien 27.06.2019 16:31
von RheinweibAdministratorin | 2.953 Beiträge

Zitat von Redunicorn im Beitrag #27


PS: Die Pflanzenhaare, Heike, sind nur aufgeschoben, aber nicht vergessen .



Kein Problem......die laufen ja nich weg.

Cumarin, hab ich noch nie gehört, sieht ein bisschen wie Wismut aus.
Bei der Hitze der vergangenen Tage ist schmelzen ja kein Problem, einfach in eine Dachwohnung einziehen,
das Präparat irgendwo hinlegen und warten

LG
Heike


______________________________________________________________________________________________________

Der Mensch ist die dümmste Spezies!
Er verehrt einen unsichtbaren Gott und tötet eine sichtbare Natur, ohne zu wissen, dass diese Natur, die er vernichtet,
dieser unsichtbare Gott ist, den er verehrt. Hubert Reeves

______________________________________________________________________________________________________
Makrofotografie-Online

zuletzt bearbeitet 27.06.2019 16:36 | nach oben springen

#29

RE: Anisotropische Kristalle/Mineralien polarisiert mit dem Lomo

in Stacking: Mineralien, Gesteine, Foraminiferen und Fossilien 27.06.2019 18:13
von Redunicorn | 346 Beiträge

Hihi, Heike,

da wohn ich ja, im 4 Stock eines Stadthauses. Ist nur die Frage, wer oder was zuerst schmilzt, ich oder das Cumarin


LG
Peter

Für Makro Panasonic Lumix FZ1000, Zubehör: NL, Polfilter, Lichtzelte Spiegelfliesen, Bahnen, LED-Lampen Softboxen, ext. Blitz, Stative. Stacking mit der FZ1000, Fernsteuereung Galaxy S7, Panasonic ImageApp + GBracket.
Für Mikro Lomo Biolam "Uhrwerks"-Mikroskop mit diversen Optiken+Kondensoren und LED-Beleuchtung, Okularkamera 21 MP Hayear HY-1138 mit 0,5X oder 0,35X Reduzierer.
Stacksoftware und Bildbearbeitung Affinity Photo.
nach oben springen

#30

RE: Anisotropische Kristalle/Mineralien polarisiert mit dem Lomo

in Stacking: Mineralien, Gesteine, Foraminiferen und Fossilien 27.06.2019 21:36
von RheinweibAdministratorin | 2.953 Beiträge

Ein Leidensgenosse....*handrüberreich*


______________________________________________________________________________________________________

Der Mensch ist die dümmste Spezies!
Er verehrt einen unsichtbaren Gott und tötet eine sichtbare Natur, ohne zu wissen, dass diese Natur, die er vernichtet,
dieser unsichtbare Gott ist, den er verehrt. Hubert Reeves

______________________________________________________________________________________________________
Makrofotografie-Online
nach oben springen


Besucher
3 Mitglieder und 14 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Twain
Besucherzähler
Heute waren 820 Gäste und 17 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2956 Themen und 24508 Beiträge.

Heute waren 17 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 206 Benutzer (05.08.2019 02:35).